S O L E M P U R I A ☀️ 🌴

Ferienhäuser mit beheiztem Privatpool in Empuriabrava


•••••••


🇪🇸 🇩🇪EINREISEREGELN FÜR DEUTSCHE REISENDE 🇩🇪🇪🇸
Bisher befreite ein Impf- oder Genesungsnachweis Reisende von sämtlichen Test-Pflichten innerhalb der EU. Das ist weiterhin auch noch in Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden und in Spanien der Fall (Stand: 23.12.2021). Wer ungeimpft und nicht-genesen ist, braucht für diese Länder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden oder einen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist. 
Wichtig: die 2. Impfung (mit einem von der EMA oder WHO zugelassenen Impfstoff) sollte vor minimum 14 Tagen erfolgt sein und die Genesung von Covid-19 darf nicht länger als 180 Tage (6 Monate) zurückliegen. 
Ungeimpfte Reisende sollten bedenken, dass nicht alle Antigen-Schnelltests akzeptiert werden. In Spanien werden z.B. PCR-, NEAR-, LAMP- und TMA-Tests anerkannt. 

Katalonische Regierung hebt am 28.1.2022 die Covid19-Maßnahmen größtenteils auf


Laut Regierungssprecherin Patrícia Plaja werden ab Donnerstagnacht (26.1.2022 / 24 Uhr) die bisher geltenden Corona-Einschränkungen größtenteils aufgehoben, weil viele Maßnahmen wegen der aktuellen, stabilen Lage nicht mehr gerechtfertigt seien. 

Trotz der hohen Inzidenz, wurden geringere Auswirkungen auf Krankenhäuser und Intensivstationen notiert, als ursprünglich erwartet.
Somit entfallen nicht nur die nächtliche Ausgangssperre, sondern auch das Versammlungsverbot von max. 10-Personen und die Kapazitätsbegrenzungen in Restaurants, Kulturstätten, sowie Sportstätten. Die Nachtlokale bleiben vorerst weiterhin geschlossen, bis sichergestellt ist, dass die aktuelle Situation stabil bleibt.

Das Covid-Zertifikat wird vorerst noch für z.B. die Innenräume von Restaurants, Fitness- und Sporthallen, sowie Wohnhausanlagen nötig sein, wird aber auch innerhalb der kommenden Tage abgeschafft.


Informationen für Reiserückkehrer zu den Reisevorschriften in den deutschen Bundesländern erteilt das jeweilige Landesgesundheitsministerium in Deutschland. Weitere Infos auch hier: https://travelsafe.spain.info/de.


Der Transit durch Frankreich ist rund um die Uhr möglich. Dabei sind die aktuellen Einreisebestimmungen nach Frankreich zu beachten. Alle Reisende ab 11 Jahre müssen vor der Einreise nach Frankreich (egal ob von Deutschland oder von Spanien aus) ein Gesundheitsformular ausfüllen, falls man unterwegs doch kontrolliert wird. Wer nach Spanien weiterfährt, benötigt an der französisch-spanischen Grenze einen gültigen, negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest oder den Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. Genesung.


Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer An- und Heimreise direkt bei der zuständigen Behörde und/oder der Botschaft Ihres Bundeslandes über die aktuell gültigen Bestimmungen, da sich diese derzeit laufend ändern.


Aktuelle Lage in Spanien und Empuriabrava

Die Einreise nach Katalonien ist über die Flughäfen Josep Tarradelles Barcelona El Prat, sowie Girona-CostaBrava und Reus möglich, auch die Einreise mit dem Auto und Zug ist erlaubt.


Spanien hat eine der höchsten Impfquoten Europas und mindestens 79 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft.


••••

SICHERHEITS-MASSNAHMEN UND AUFHEBUNG DER EINSCHRÄNKUNGEN IN KATALONIEN

Unterkünfte

Alle Hotels und sonstigen touristischen Unterkünfte sind geöffnet. Das Spanische Institut für Qualität im Tourismus stellt den Unterkünften die notwendigen Protokolle zur Einhaltung der Gesundheitsmaßnahmen zur Verfügung.


Restaurants & Bars

Bars und Restaurants dürfen bis 01:00 Uhr morgens öffnen.


Einzelhandel

Geschäfte und Einkaufszentren werden ab dem 28.1.2022  wieder normal geöffnet haben, ohne Kapazitätseinschränkung. 


Mobilität

Man kann sich frei in ganz Katalonien bewegen,  es besteht keine Ein- und Ausreisesperre oder nächtliche Ausgangssperre.

Maskenpflicht besteht bis auf Weiteres in:

  • geschlossenen Räumen von z.B. Gesundheitszentren, Schulen usw.;
  • geschlossenen, öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten;
  • öffentliche und private Verkehrsmittel mit Personen, die keine Lebenspartner oder Familienmitglieder sind.



•••••




URLAUB IM FERIENHAUS • SICHERES UND ANGENEHMES SOCIAL DISTANCING


Abstand – das sehen Ferienhausanbieter als großen Pluspunkt im Vergleich zu Hotels. „Bei keiner anderen Urlaubsform kann Social Distancing so gut gelebt werden wie in einem privaten Ferienhaus und die Gefahr der Ansteckung in einem Ferienhaus ist per se nicht höher als zuhause“, sagte Michelle Schwefel, die Geschäftsführerin des Ferienhausverbands DFV. Auch der renommierte Zukunftsforscher Horst Opaschowski ist der Ansicht, dass Ferienhausurlaub ein Höchstmaß an Freiheit und Flexibilität bietet, sowie Sauberkeit und Sicherheit.




2020: SCHLIMMSTE SAISON SEIT 50 JAHREN

Spanien ist wirtschaftlich eines der von der Pandemie am meisten betroffenen Länder Europas. Die Auswirkungen der Covid19-Krise auf Spaniens Arbeitsmarkt sind verheerend: fast 219.000 Menschen haben im Januar 2021 ihren Job verloren. Die Tourismusbranche, das Hotel- und Gaststättengewerbe, sowie der Dienstleistungssektor sind davon seit einem Jahr am stärksten betroffen. Die weltweiten Beschränkungen des Reiseverkehrs, sowie die Reisewarnungen mitten im Sommer waren für Spanien, zusätzlich zur Corona-Pandemie,  eine totale Katastrophe - die schlimmste seit dem Bürgerkrieg.


Bereits durch den Ausfall der Frühjahrssaison 2020 entstand für den spanischen Tourismussektor ein Verlust von mindestens 750.000 Arbeitsplätzen und ca 83 Milliarden Euro. Dabei hätte Spanien den Aufschwung in der Reisebranche nach dem härtesten Lockdown Europas dringend benötigt.

Viele Unternehmen, Restaurants, Lokale und Unterkünfte mußten endgültig schließen. José Luis Zoreda, der Vizepräsident des spanischen Reiseverbands Exceltur, nannte es „den katastrophalsten Sommer seit 50 Jahren“. Das Ausbleiben des Tourismus führte zu einem extremen Einbruch der Wirtschaft und viele Existenzen der kleinen und mittelständischen, auf die Reisebranche aufgebauten Unternehmen wurden vernichtet - mit fatalen Auswirkungen.


Auch Ferienhausvermieter trifft die Situation sehr hart, denn sie sind von den Einnahmen der Frühjahrs- und Sommersaison abhängig, um den Winter zu überstehen.


•••



EXISTENZANGST AUCH IN DER DEUTSCHEN TOURISMUSBRANCHE


Seit Oktober 2020 leidet auch die deutsche Tourismusbranche stark unter den Auswirkungen der Einschränkungen im eigenen Land. 


Eric Schweitzer, Präsident vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), kritisiert "die unkoordinierten Regelungen" und warnt vor einer weiteren Pleitewelle: "Gerade auch im Gastgewerbe ist die Existenz von Unternehmen und Arbeitsplätzen gefährdet. Nach dem bisher schon schwierigem Jahr sind die finanziellen Reserven in vielen Betrieben aufgebraucht ."



*****



Gemeldete Neuinfektionen in Deutschland (pro 100.000 Einwohnern in den letzten 7 Tagen)


Die Lage in DEUTSCHLAND







Deutsche Bundesregierung erklärt Spanien ab 25.12.2021 wieder zum Hochrisikogebiet

Obwohl Deutschland selbst sehr stark von der neuen „Omikron-Welle“ und einem hohen Covid-19-Inzidenzwert betroffen ist, stuft die deutsche Bundesregierung das beliebte UrlaubslandSpanien wegen hoher Corona-Infektionszahlen ab Samstag, den 25. Dezember 2021 wieder als Hochrisikogebiet ein, wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch bekanntgab.
Wer also aus einem solchen Gebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss 10 Tage in Quarantäne und kann sich erst nach frühestens 5 Tagen nach der Einreise mit einem negativen  Test davon befreien.



DIE IRRITIERENDE CORONA-STATISTIK


Die 7-Tage-Inzidenz, also wie viele Menschen in einer Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, scheint ein klarer Wert ohne Interpretationsspielraum zu sein. Doch die Experten  sind  sich  mittlerweile einig, dass diese Inzidenz kaum dazu geeignet ist, um den tatsächlichen Verlauf der Pandemie  einzuschätzen. 

Bald neue EU-Reisebestimmungen wegen Omikron-Variante ?


EU-Gipfel: Weitere Auflagen für Reisende möglich +++
Angesichts der teils rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante drohen in der EU neue Auflagen für Reisende. Der EU-Gipfel verständigt sich am

Donnerstag (16.12.2021) nur darauf, dass Beschränkungen das Funktionieren des Binnenmarkts nicht untergraben und die Bewegungsfreiheit innerhalb der und in die EU nicht "unverhältnismäßig" behindern sollten. "Weitere abgestimmte Anstrengungen" seien nötig, um auf Grundlage wissenschaftlicher Daten zu reagieren, heißt es in den gemeinsamen Schlussfolgerungen zu Covid-19. Zudem sei es wichtig, mit Blick auf die Gültigkeit der EU-Corona-Zertifikate abgestimmt vorzugehen. Auflagen wie eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende schloss der Gipfel nicht aus. Länder wie Italien, Griechenland und Irland hatten die Regeln zuletzt bereits wegen der Omikron-Variante verschärft. Derlei Entscheidungen liegen in der Macht der Mitgliedstaaten.

 

Zuviel Angst & Hysterie - wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben


Nach Ansicht des Bonner Virologen Prof. Hendrik Streeck wurde es schon im Herbst 2020 verpasst, rechtzeitig und vorallem langfristige Pläne für die steigenden Infektionzahlen im Winter zu entwickeln. "Das Virus wird nicht verschwinden.“ Auch sei zuviel Angst vorhanden. Er betonte, dass die Zahl der Neuinfektionen allein kein Grund zur Sorge sei. „20.000 Neuinfektionen pro Tag, das klingt nach Apokalypse, aber das sollte uns keine Angst machen“, sagte der Virologe in der Sendung „ARD extra“. „Wir müssen anfangen, mit dem Virus zu leben und SARS-CoV2 in unseren Alltag zu integrieren“ und man müsse eine „achtsame Normalität“ finden, in der jeder Mensch im Falle eines schweren Verlaufs die bestmögliche Versorgung erhalte, so Streeck.

Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, teilt diese Meinung: "Wir können nicht immer nur mit beiden Füßen auf der Bremse stehen, sondern müssen lernen mit der Pandemie umzugehen und für eine gewisse Zeit mit ihr zu leben."... (weiterlesen)



     

Anreisemöglichkeiten: Wie man Empuriabrava erreichen kann


 

Empúriabrava (Ampuriabrava) ist von Deutschland aus sehr günstig mit direkter und durchgehender Autobahnverbindung (z.B. von Köln/Düsseldorf/Frankfurt am Main/München: 1200km, Stuttgart: 1100km) in ca. 10-12 Stunden mit dem Auto zu erreichen, unabhängig von Flügen, Fähren oder Streiks.   

Vom Elsaß aus sind Sie z.B. in 9-13 Stunden in Empúriabrava, das nur ca. 45km hinter der französisch-spanischen Grenze zwischen Figueres und Roses liegt. Aus der Schweiz sind es von Basel und Zürich aus etwa 9 Fahrtstunden nach Empúriabrava.


 

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit mit dem Autoreisezug über Narbonne (Frankreich, ca. 130km) anzureisen oder mit dem Zug (oder auch per Hochgeschwindigkeitszug AVE ab Perpignan/Frankreich nach Figueres und Barcelona/Spanien, welcher seit 2013 auch an das TGV-Netz nach Paris und Genf angebunden ist) und  mit dem Bus weiter nach Empuriabrava. 

Eine andere Möglichkeit stellen die immer besser werdenden Flugverbindungen nach Barcelona El Prat (ca. 150 km), Girona/Costa Brava (ca. 65km), Perpignan (Frankreich, ca. 80km), usw. dar. Insbesondere das günstiger Low Cost Flugangsbot nach Girona verkürzt die Anreise und macht auch einen Kurztrip sehr interessant. Ab Sommer 2019 bietet der Flughafen Girona insgesamt 58 Flugverbindungen in zehn verschiedene Länder an. Durch z.B. Ryanair oder Vueling bestehen direkte Verbindungen zu vielen deutschen und europäischen Flughäfen/Destinationen.


Am Flughafen von Barcelona und auch Girona-Costa Brava stehen Ihnen verschiedene internationale oder lokale Mietwagenfirmen zur Auswahl, welche auch günstig über’s Internet im Voraus gebucht werden können. Tipps zum Mietwagenverleih in Spanien finden Sie auf dieser Internetseite.


Ansonsten können Sie auch selber einen Flughafentransfer z.B. ab Girona oder Barcelona El Prat nach Empuriabrava buchen, entweder per Taxi oder Shuttle-Service. Selbstverstándlich können Sie ab Flughafen Barcelona El Prat auch den Bus (Sarfa) nehmen und so Empuriabrava in ca. 3 Stunden erreichen. Auch hier können die Tickets online gekauft werden. Weitere Infos und Tipps zu den verschiedenen Anreisemöglichkeiten finden Sie hier.

 

Vom Mittelmeer her kann man per Motorboot oder Yacht direkt in die Marina von Empúriabrava einfahren.

 

Zusätzlich kann der Ort vom Luftweg her mit einem Privatflugzeug angeflogen werden, da Empúriabrava über einen eigenen Sportflughafen verfügt, der in Zukunft weiter ausgebaut werden soll.



Ab 1.9.2021 mautfrei bis an die Costa Blanca


Die Küstenautobahn AP7, die von deutschen Urlaubern am häufigsten frequentierte Ferienroute Spaniens, ist nun durchgehend von der französischen Grenze über Barcelona und Tarragona bis Alicante gebührenfrei befahrbar. Urlauber kommen daher innerhalb Spaniens mautfrei von der französischen Grenze bis an die Costa Blanca.

Die spanische Regierung setzt ihre Strategie, bislang gebührenpflichtige Autobahnabschnitte mautfrei zu machen, weiterhin fort. Mittlerweile ist bereits die Mehrheit der spanischen Autobahnen in staatlicher Hand und damit also mautfrei benutzbar.

Seit dem 1. September 2021 sind zwei weitere wichtige Strecken kostenlos befahrbar:

  • • AP7 Grenzübergang La Jonquera bis Tarragona (250 km)

  • • AP2 Zaragoza bis El Vendrell (240 km)

Diese beiden Strecken ergänzen die Abschnitte, die schon seit 2020 mautfrei sind:

  • • AP7 Tarragona bis Alicante (380 km)

  • • AP4 Sevilla bis Cádiz (120 km)




Wichtige Informationen für Flugreisende:

Die spanische Regierung hat das Programm „Spain Travel Health“ (SpTH) eingeführt, in dessen Rahmen an den spanischen Flughäfen ab dem 1. Juli 2020 ein Protokoll zur Gesundheitskontrolle für alle Fluggäste etabliert wird, die aus anderen Ländern nach Spanien reisen, unabhängig von Nationalität, Alter oder sonstigen Faktoren.

Alle jene, die aus einem anderen Land nach Spanien fliegen, sind verpflichtet, das Formular zur Gesundheitskontrolle FCS (steht für „Formulario de Control Sanitario“) 48 Stunden vor der Abreise auszufüllen. Nach dem Ausfüllen erhält man einen QR-Code, der bei der Ankunft vorzuweisen ist. Jeder Reisende muss über einen eigenen, mit der Reise verbundenen QR-Code verfügen, da dieser persönlich und nicht übertragbar ist. 

Das Formular kann man über die Website www.spth.gob.es herunterladen, oder man nutzt die mobile App SpTH (auch über die Webseite erhältlich). Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Reisebüro, Reiseveranstalter und/oder der Fluggesellschaft über die weiteren, zu befolgenden Schritte.


Ryanair bleibt in Girona

Ab dem 6. Juli 2020 fliegt Ryanair wieder nach/ab Girona (Vilobí d’Onyar); dabei sind deutsche Städte wie Bremen, Frankfurt, Memmingen, Karlsruhe, Weeze (Düsseldorf), Hamburg und München.  

Nach den zahlreichen Streiks des Flugpersonals im Dezember 2019, um gegen die unerträglichen Arbeitsbedingungen und niedrigen Arbeitslöhne bei Ryanair zu protestieren, hat die irische Billigfluglinie nach langen Verhandlungen mitgeteilt, nun doch ihren Stützpunkt in Girona (Spanien) beizubehalten.



Wichtig: Was das Internet und die Nachrichten über Katalonien und Spanien berichten, wird oft ganz anders dargestellt, als es der normalen, wesentlich angenehmeren Realität vor Ort entspricht.
Daher bemühen wir uns, auf dieser Website die neuesten Informationen zur aktuelle Lage zu veröffentlichen. Trotz größtmöglicher Sorgfalt übernehmen wir keine Gewähr und Haftung fürdie Vollständig- oder Richtigkeit der Angaben.