~ News ~


HILFREICHE INFORMATIONEN FÜR TOURISTEN BZGL. Der DURCH COVID-19 VERURSACHTEN SITUATION


🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸🇪🇸


SPANIEN ÖFFNET GRENZE SCHON VORZEITIG


Update 14.6.-12 Uhr: Es ist endlich offiziell ! Sánchez zieht die Öffnung der Grenzen der EU-Binnenländer auf den 21. Juni vor.


Der spanische Ministerpräsident kündigte die Wiedereröffnung des Schengen-Raums an, mit Ausnahme von Portugal. Pedro Sánchez eröffnete vormittags die 14. Konferenz der Präsidenten der 17 Autonomen Regionen, mit der -besonders vom Tourismussektor- so sehnlich erwarteten Ankündigung: die Wiederöffnung der spanischen Grenzen zu den europäischen Ländern des Schengen-Raums ab dem 21. Juni, was auch mit dem Ende des Ausnahmezustands in Spanien zusammenfällt.


🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴🌴


Spanien: Alarmzustand am 21. Juni beendet


Der Ausnahmezustand in Spanien, der strengste Europas, ist endlich beendet. Die Spanier dürfen ihre Provinz wieder verlassen und erlangen vollständige Bewegungsfreiheit in ihrem Land. 


Die Maskenpflicht wird in Spanien auch nach dem Ende des Alarmzustands (21.6.) weiterhin für die Bevölkerung ab 6 Jahren gelten, d.h. auf öffentlichen Straßen, in öffentlichen Räumlichkeiten, im Personentransport und auch im Freien müssen Mund und Nase grundsätzlich bedeckt werden, wenn der Sicherheitsabstand von min. 1,5m nicht eingehalten werden kann. Ausgenommen sind Personen mit Behinderungen oder Atemwegserkrankungen; zudem kann der Mundschutz beim Sport oder Essen abgenommen werden. Des Weiteren gilt Mundschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Flug-, See- und Schienenverkehr, sowie im Privatwagen, sofern die Fahrzeuginsassen nicht zusammenleben. Bei Nichteinhalten der Verordnungen ist eine Geldstrafe von 100 Euro fällig, welche bis dato (11.7.) allerdings noch nicht verhängt wurde. Beamte werden täglich von 11-18 Uhr unterwegs sein, um die Bürger und Touristen über die Sicherheitsregeln zu informieren. 


Endlich wieder Sommerurlaub am Mittelmeer


Bundesaußenminister Heiko Maas hat die weltweite Reisewarnung für Touristen innerhalb der EU-Länder aufgehoben und auch gleichzeitig die Quarantänepflicht, die dann nur noch für Einreisende aus Drittländern gilt. 

 

Auch TUI-Chef Joussen begrüßt die Erleichterungen im Reiseverkehr. Es sei klar, dass Infektionen nie ganz ausgeschlossen werden können. „Alle Experten gehen allerdings davon aus, dass eine Infektion im Flugzeug sehr unwahrscheinlich ist“, sagt Joussen. Selbst wenn viele Urlauber durch die Coronakrise in eine finanzielle Schieflage geraten sind, ist sich der Konzernchef sicher: „Die Leute wollen entspannen. Wenn wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, in den Urlaub zu fahren, wird das passieren. Dabei dürfen sich Sicherheit und Urlaubsfreude aber nicht ausschließen.“


Abstand – das sehen Ferienhausanbieter als großen Pluspunkt im Vergleich zu Hotels. „Bei keiner anderen Urlaubsform kann Social Distancing so gut gelebt werden wie in einem privaten Ferienhaus und die Gefahr der Ansteckung in einem Ferienhaus ist per se nicht höher als zuhause“, sagte Michelle Schwefel, die Geschäftsführerin des Ferienhausverbands DFV. 

Dazu kommt die Warnung: „Wäre die Sommersaison auch noch ausgefallen, dann wäre für viele Anbieter Schluß mit der Vermietung gewesen.“  Eine Verlängerung der Reiseverbote hätte die Tourismusbetriebe in den südlichen EU-Ländern gänzlich um ihr Geschäft und die Menschen um ihr Einkommen gebracht.

Nicht nur auf den Inseln, aber auch auf dem spanischen Festland hofft man nun, einen kleinen Teil der riesigen Corona-Verluste wettmachen zu können. Besonders der April war für die Branche sehr fatal: Grenzen und Unterkünfte waren über Ostern geschlossen. Im April 2019 gaben ausländische Touristen sieben Milliarden Euro in Spanien aus. Diese Einnahmen fehlen dieses Jahr und die spanische Tourismusbranche hofft, dass wenigstens die Sommersaison die enormen Verluste etwas ausgleichen können wird.


Anreisemöglichkeiten: Wie man Empuriabrava erreichen kann:


 

Empúriabrava (Ampuriabrava) ist von Deutschland aus sehr günstig mit direkter und durchgehender Autobahnverbindung (z.B. von Köln/Düsseldorf/Frankfurt am Main/München: 1200km, Stuttgart: 1100km) in ca. 10-12 Stunden mit dem Auto zu erreichen, unabhängig von Flügen, Fähren oder Streiks.   

Vom Elsaß aus sind Sie z.B. in 9-13 Stunden in Empúriabrava, das nur ca. 45km hinter der französisch-spanischen Grenze zwischen Figueres und Roses liegt. Aus der Schweiz sind es von Basel und Zürich aus etwa 9 Fahrtstunden nach Empúriabrava.


 

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit mit dem Autoreisezug über Narbonne (Frankreich, ca. 130km) anzureisen oder mit dem Zug (oder auch per Hochgeschwindigkeitszug AVE ab Perpignan/Frankreich nach Figueres und Barcelona/Spanien, welcher seit 2013 auch an das TGV-Netz nach Paris und Genf angebunden ist) und  mit dem Bus weiter nach Empuriabrava. 

Eine andere Möglichkeit stellen die immer besser werdenden Flugverbindungen nach Barcelona El Prat (ca. 150 km), Girona/Costa Brava (ca. 65km), Perpignan (Frankreich, ca. 80km), usw. dar. Insbesondere das günstiger Low Cost Flugangsbot nach Girona verkürzt die Anreise und macht auch einen Kurztrip sehr interessant. Ab Sommer 2019 bietet der Flughafen Girona insgesamt 58 Flugverbindungen in zehn verschiedene Länder an. Durch z.B. Ryanair oder Vueling bestehen direkte Verbindungen zu vielen deutschen und europäischen Flughäfen/Destinationen.


Am Flughafen von Barcelona und auch Girona-Costa Brava stehen Ihnen verschiedene internationale oder lokale Mietwagenfirmen zur Auswahl, welche auch günstig über’s Internet im Voraus gebucht werden können. Tipps zum Mietwagenverleih in Spanien finden Sie auf dieser Internetseite.


Ansonsten können Sie auch selber einen Flughafentransfer z.B. ab Girona oder Barcelona El Prat nach Empuriabrava buchen, entweder per Taxi oder Shuttle-Service. Selbstverstándlich können Sie ab Flughafen Barcelona El Prat auch den Bus (Sarfa) nehmen und so Empuriabrava in ca. 3 Stunden erreichen. Auch hier können die Tickets online gekauft werden. Weitere Infos und Tipps zu den verschiedenen Anreisemöglichkeiten finden Sie hier.

 

Vom Mittelmeer her kann man per Motorboot oder Yacht direkt in die Marina von Empúriabrava einfahren.

 

Zusätzlich kann der Ort vom Luftweg her mit einem Privatflugzeug angeflogen werden, da Empúriabrava über einen eigenen Sportflughafen verfügt, der in Zukunft weiter ausgebaut werden soll.



Neuer Flugplan von Lufthansa, Swiss und Eurowings


Lufthansa und ihre Tochter-Airlines Swiss und Eurowings fliegt ab Juni wieder 106 Ziele an, darunter z.B. auch Barcelona. Die Fluggäste müssten allerdings die jeweiligen Einreise- und Quarantänevorschriften der Reiseziele beachten und im Flugzeug eine Mundschutzmaske tragen.
Die Fluggesellschaft will, zusammen mit den Airlines Austrian, Brussels, Eurowings und Swiss wieder 1.800 Verbindungen pro Woche zu ca. 106 europäischen Zielen anbieten. 


Ryanair bleibt 2020 doch in Girona !

Ab dem 6. Juli 2020 fliegt Ryanair wieder nach/ab Girona (Vilobí d’Onyar); dabei sind deutsche Städte wie Bremen, Frankfurt, Memmingen, Karlsruhe, Weeze (Düsseldorf), Hamburg und München.  

13.12.2019: Nach den zahlreichen Streiks des Flugpersonals, um gegen die unerträglichen Arbeitsbedingungen und niedrigen Arbeitslöhne bei Ryanair zu protestieren, hat die irische Billigfluglinie nach langen Verhandlungen mitgeteilt, nun doch ihren Stützpunkt in Girona (Spanien) beizubehalten.

Noch im Juli/August 2019 begründete Ryanair die ursprünglichen Schließungsabsichten des Standorts Girona (laut Informationen der Zeitung "El Pais") mit den Folgen des Flugverbots für das Mittelstreckenflugzeug Boeing 737 Max, den erhöhten Arbeitskosten und Kerosinpreisen, die den Gewinn des Konzerns hatten erheblich sinken lassen. Die Low Cost Airline hatte mit den drohenden Entlassungen nicht nur ihren eigenen Angestellten, sondern auch der spanischen Region große Sorgen bereitet. Schließlich konnte doch eine Einigung erzielt werden, deren Forderungen sowohl der Flughafen-Betreiber AENA, als auch die Arbeitnehmer des irischen Billigfliegers akzeptierten.